AquaGrow Platine Basiskomponenten

Die gesammte Steuerung Basiert im Grunde auf Einzelteilen die man in vorgeschriebener Art und weise kombinieren kann um an Sein Resultat zu kommen. Teilweise sind es fertige Stücke die man Stecken oder zusammen löten kann, Teilweise sind es aber auch ganze Platinen wo man die Teile die man braucht drauf fest lötet. Meine ersten Versuche beim Entwickeln sind auf einem Breatboard entstanden und auch wenn Ich es nie versucht habe, so kann Ich mir doch vorstellen das man das Gesammte System auf eben diesen zusammensteckt. Ob es sinn macht ein so großes Steckbrett zu kaufen lasse ich mal im Raume stehen. ;)

Also, aus welchen Komponenten setzt sich der Controller nun zusammen?

Als erstes Natürlich aus dem Microcontroller. Hier ist ein Arduino Mega verwendet wurden. Ich setze zu 90% Arduino Mega2560 R3 wein und Empfehle die auch gerne weiter, es sollte aber auch ein Mega1280 seinen Zweck erfüllen und natürlich alle nachbauten aus dem fernen Osten die Pin kompatibel sind. Hier haben wir auch direkt das erste Problem: Woher bekommen? Die Arduinos die Ich Privat kaufe hole Ich mir fast imme rin China, aus den bekannten Platformen. Da das Porto meist umsonst ist bestelle Ich immer einzeln so 3-4 Wochen bevor ich das nächste Aquarium einrichte. Auf die Art ist dann sogar der Zoll mein Freund und zickt meist nicht rum. ;)

Nächste wichtige benötigte Bauteil ist die Controller Platine. Diese kann man sich natürlich selber auf Lochraster löten, da ich dazu aber zu Faul bin bestelle ich fertige Leiterplatten sobalt über 10 Leute einen Controller bauen möchten. So teilen wir uns die Porto und Herstellungskosten.

Jetzt geht es auch schon an die Einzelteile:
Ich spreche ganz gerne immer von einem Basissystem, welches Grundfunktionen Liefert. Diese habe Ich irgendwann mal an meinen bedürfnissen festgelegt und mit anderen Usern erweitert.

0-10V Steuerung:
Diese ist dazu da um zum Beispiel dimmbare EVG’s zu Steuern. Hierbei wird ein EVG an einen der DIM Kanäle angeschlossen und über Arduino eigene PWM Kanäle mit 0-10Volt versorgt. die 4 Ausgänge kommen einfach daher das der verwendete LM324N 4 ausgänge liefert. Wer auf diese Dimmung verzichtet kann auch Handelsübliche PC Lüfter hier anschliessen um im Sommer das Wasser zu kühlen.

Wassertemperatur:
Ein wasserdichter Sensor, nen Widerstand, mehr braucht es nicht und wir wissen wie Warm unser Wasser ist. Die Steuerung einer Heizung ist da nur ein netter Nebeneffekt der mithilfe von einer Steckdose passiert.
Ähnlich ist auch die Lufttemperatur. Hier wird sogar exakt der gleiche Sensor verwendet, nur nicht Wasserdicht. Wer möchte kann rechnerisch gesehen über 50 Sensoren anschliessen…

Display:
Zur Ausgabe dienen so genannte HD44780 Controller Displays. Diese sind Günstig (ab 2€) und recht einfach an zu Steuern. Für die Grundversion habe Ich mich irgendwann mal auf etwas größere Displays mit 4 Reihen und 20 Zeichen pro Reihe fest gelegt und dadrauf auch meinen Code optimiert. Normalerweise empfehle Ich hier einen EU-Verkäufer da dieser nicht nur die Standart Grün/Schwarzen sondern auch Weisse, Blau/Schwarze und anders Farbige für 8-9€ hat. Leider ist das Porto hier Teurer weswegen auch da gerne gesammelt bestellt wird.

Uhr:
Auf dem Board kommt eine so genannte RTC (Real Time Clock) zum Einsatz. In der Konfiguration im moment läuft diese bis auf 5 Sekunden die Woche genau und sollte doch mal der Strom weg sein hat sie eine Batterie um nach dem Neustart wieder einwandfrei zu funktionieren.

Dosierpumpen für Dünger:
Einfach aber wirkungsvoll: Man nehme einen Transistor, paar Widerstände, eine Diode und schon kann man bis zu 60V Schalten… Die Pumpen bei mir am Aquarium kommen aus Refill-Stationen von Druckertinte, sind so genannte Persikalpumpen und "in der Bucht" ab 10€ zu erhalten. Sie laufen auf 12V, was optimal ist da wir so nur ein Netzteil für die 10V und die Pumpen brauchen. Wer Allerdings möchte der kann auch Pumpen mit anderer Spannung betreiben.

Tastenfeld:
Kein Controller der sich nicht auch bedienen lässt. Die gesammte Steuerung ist darauf ausgelegt dass alles automatiesiert läuft. Ein eingreiffen ist also Im Prinzip nicht nötig. Dennoch gibt es Standartmäßig ein Tastenfeld mit 12 Tasten. Warum so viele? 4 Tasten sind für eine 4-Wege Navigation (Hoch, Runter, Links, Rechts) Reserviert um durch das Einstellungsmenü zu navigieren. 2 weitere Knöpfe sind für Bestätigungen (Enter/Speichern, Cancel/Zurück) vorgesehen. Die verbleibenden 6 Knöpfe sind Frei programmierbar. So ist zum Beispiel ein Reinigungsmodus (Filter, Heizstab, CO2, Lichtsimulationen aus), eine 24Stunden in 24 Minuten Licht-Simulation und Sonderfunktionen zum Anpassen des Lichtes direkt anwählbar. 

2 Kommentare auf “AquaGrow Platine Basiskomponenten

    • Nein leider nicht. Die neue Lösung des Minimalistig Controller kann man aber im Internet beziehen und Nachbauen. Das Shield gibt es gar nicht mehr, hier sind aber die Schaltpläne frei zugänglich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.