Lumen ist eine Maßangabe für das gesamte Licht welches ein Leuchtmittel abgibt. Hierbei wird allerdings nicht berücksichtigt in welche Richtung es strahlt und in welchem Spektrum. Beim Vergleich einer Aquaristischen Lampe und Leuchtstoffröhren muss man daher bedenken dass die Angabe 1600 Lumen bei LSR für 360° gelten, bei LED’s aber normalerweise für den Abstrahlwinkel 110-120°. Wenn wir den Subjektiven eindruck „Lampe ist Hell“ auf die Lumen beziehen wollen so ist dies auch nicht möglich. Unser Auge ist viel empfindlicher für Grün und Gelb, als für Rot und Blau. Daher ist eine Grün/Gelbe Lampe Heller als eine Rot/Blaue bei gleichen Lumen.
Wenn wir von Lumen reden, dann meinen wir damit eigentlich nix anderes als „Lichtstrom“ oder „Lichtmenge pro Zeiteinheit“. Lichtmenge pro Zeiteinheit erklärt man sich am besten damit das der Durchschnitt an Lichtmenge über einen Zeitrum t gemessen wird. Möchte man von Lumen auf die Beleuchtungsstärke Rückschlüsse ziehen, so muss zusätzlich immer der Abstrahlwinkel angegeben werden. Somit kann es sein das eine Lampe mit 1600 Lumen, wie LSR, weniger Lichtstärke hat und somit weniger nutzbares Licht zur Verfügung stellt als eine andere Lampe (LED) mit 160 Lumen, die aber nur im 5° Winkel strahlt.
Wenn wir eine Beleuchtung fürs Aquarium Planen müssen wir also viele Dinge beachten:
Wie viel Lumen stehen uns zur verfügung,
welcher Abstrahlwinkel hat die Lichtquelle,
Wie viel Licht geht am Reflektor oder der Optik verloren,
mit welchem Spektrum wird das Licht erzeugt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.